Anzeige

Fischtown Pinguins werden auf Spielermarkt nicht mehr aktiv

von Matthias Berlinke

Steve Slaton hat sich dem EC Bad Nauheim angeschlossen und spielt künftig in der DEL 2. Weitere Veränderungen am Kader planen die Fischtown Pinguins nicht.

Es sind keine Veränderungen am Pinguins-Kader geplant

„Wir werden definitiv keinen Spieler mehr verpflichten. Unser Kader war ohnehin durch die überraschenden Entwicklungen im vergangenen Sommer etwas aufgebläht“, sagt Teammanager Alfred Prey. „Die Mannschaft bleibt so zusammen, wie sie ist.“

Zwei Ausländerlizenzen sind in Bremerhaven noch frei

Zum Kader gehören aktuell 23 Spieler. Sami Venäläinen ist Nummer 24, der Finne wurde wegen seines Kreuzbandrisses früh in der Saisonvorbereitung allerdings nicht bei der DEL lizenziert. Die Pinguins könnten bis zum 15. Februar noch zwei Ausländer verpflichten. Sie werden das aber nicht tun. Einzige Ausnahme: Venäläinen wird rechtzeitig bis Saisonende wieder fit. Dann würde der 35-Jährige Ausländer Nummer zehn werden.

Prey: Wir haben eine Fürsorgepflicht

Weitere Abgänge nach dem Wechsel von Slaton zeichnen sich nicht ab. Innerhalb der DEL wären die ohnehin nicht mehr möglich, hier lief die Frist am 31. Dezember ab. „Bislang ist kein Spieler auf uns zugekommen, weil er uns verlassen möchte“, sagt Prey. „Wenn einer diesen Wunsch haben sollte, müssen wir reden. Letztlich entscheiden dann Geschäftsführer Hauke Hasselbring, Trainer Thomas Popiesch und ich, ob wir das umsetzen können. Grundsätzlich gilt: Wenn es für die persönliche Zukunft des Spielers von Vorteil ist, für einen anderen Klub zu arbeiten, dann muss man das prüfen – schließlich haben wir ja auch so etwas wie eine Fürsorgepflicht.“

Ist McPherson ein Kandidat für einen Wechsel – vielleicht in die DEL 2?

Glaubt man den Gerüchten, dann könnte Andrew McPherson ein Kandidat sein, der möglicherweise bei einem anderen Klub sein Glück versuchen möchte. Die Ausgangslage ist klar: Wenn alle Spieler gesund sind – so wie das im Moment der Fall ist -, kann der 36 Jahre alte Angreifer nicht mit vielen Einsatzminuten rechnen. Das befriedigt nicht. Schon gar nicht einen heißen Kämpfer wie McPherson. „Das sind aber wirklich nur Gerüchte“, sagt Teammanager Prey und wirkt bei der Nachfrage genervt. „Andrew ist bislang auch nicht auf uns zugekommen. Und wir wollen ihn auch nicht abgeben.“

Mehr auf nord24:
Nürnberg ist nicht zu stoppen