Anzeige

Im Mai geht’s los: DEB-Team hat die Weltmeisterschaft im Blick

Bundesweit fiebern die Eishockey-Fans der Weltmeisterschaft in Köln und Paris. Im Mai geht es um die Wurst.

DAS PROGRAMM DER NATIONALMANNSCHAFT:

Da die Februar-Maßnahme ausfällt, versammelt sich das DEB-Team erst im April zur unmittelbaren WM-Vorbereitung wieder. Das letzte Zusammentreffen gab es beim Deutschland-Cup Anfang November.  „Das ist schon eine lange Zeit, das ist schon komisch“, urteilt Bundestrainer Marco Sturm. DEB-Präsident Franz Reindl meinte, es sei zwar theoretisch richtig, dass mehr Länderspiele zu schnelleren Lerneffekten bei unerfahreneren Profis führen würden. „In der Praxis geht das nicht“, sagt der 61-Jährige aber. „Mehr Spiele machen keinen Sinn.“ Die Liga und die WM-Vorbereitung seien stressig genug.

DAS PROGRAMM DER DEUTSCHEN EISHOCKEY-LIGA:

In einem engen Rhythmus geht die Liga ohne Pause weiter und dauert bis maximal zum 21. April. Selbst wenn der neue Meister erst nach sieben Finalpartien feststehen sollte, hätte Sturm noch zwei Wochen Zeit, sich mit seinem kompletten Kader auf die WM vorzubereiten. „Das ist natürlich eine große Hilfe“, sagt Reindl. „Da hatten wir schon schlechtere Bedingungen.“

DAS PROGRAMM IN DER WM-VORBEREITUNG:

Acht Testpartien sind im April angesetzt. „Die brauchst du auch, um die Mannschaft einzustimmen“, sagt Reindl. Zwischen dem 5. und 9. April sind zwei Spiele in Norwegen geplant, die noch genau terminiert werden müssen. Es folgen zwei Auftritte in Weißrussland. Am 22. und 23. April trifft die DEB-Auswahl in Nürnberg und Mannheim auf Tschechien, zum Abschluss der Vorbereitung muss sie zweimal daheim gegen Lettland ran.

DAS PROGRAMM BEI DER WELTMEISTERSCHAFT:

Der WM-Auftakt hat es für die deutsche Auswahl in sich: Am 5. Mai geht es gegen die USA los, dann warten die Schweden und die Russen. Die deutsche Mannschaft dürfte ganz anders aussehen als beim Deutschland Cup, bei dem Sturm nachrückenden Profis eine Chance gab. Neben etlichen Stammspielern hofft Sturm auf Verstärkungen aus der NHL.

 

Mehr auf nord24:
Nürnberg ist nicht zu stoppen