Autor: Christoph Barth

Christoph Barth

Über Christoph Barth

hat veröffentlicht 26 Beiträge

Minister wollen mehr Windstrom vom Meer

Der niedersächsische Wirtschaftsminister Olaf Lies und Bremens Wirtschaftssenator Martin Günthner (beide SPD) gehen beim Thema Energiewende auf Konfrontationskurs zur Bundesregierung: Auf einer Betriebsrätekonferenz in Bremerhaven forderten sie die Abschaffung der Ausbaugrenze für Offshore-Windparks. „Der Deckel muss weg“, sagte Lies. Keinem Industriezweig sei es in so kurzer Zeit gelungen,...

Rönner-Tochter BVT stellt Insolvenzantrag

Der Stahlbauer BVT ist zahlungsunfähig. Das Tochterunternehmen der Bremerhavener Rönner-Gruppe hat am Dienstag beim Amtsgericht einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Grund sollen Probleme beim Bau einer Umspannstation für den Offshore-Windpark „Nordergründe“ sein. Nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters Klaus Pannen sei das Projekt erheblich teurer als geplant; Nachverhandlungen...

Areva verkauft Windrad-Werk in Bremerhaven

Der französische Atomkonzern Areva steigt aus dem Windkraftgeschäft aus. Der Anteil an dem Gemeinschaftsunternehmen Adwen solle an den spanischen Windkraft-Partner Gamesa verkauft werden, teilte Areva mit. Am Ende gehört das Werk zu Siemens Damit geht auch das Werk in Bremerhaven, in dem Turbinen für Offshore-Windräder gefertigt werden, in...

Lotsen stecken im Funkloch

Auf der Außenweser stecken die Lotsen immer wieder im Funkloch. „Kein Empfang“ heißt es dann auf dem Handy, wenn sie sich im Hafenbetriebsbüro oder im Stationsgebäude über Abfahrtszeiten und Liegeplätze informieren wollen. Mobilfunk ist wichtig geworden Zwar ist und bleibt das Ukw-Funkgerät das wichtigste Kommunikationsmittel der Lotsen, wenn...

Kastendiek: OTB wird zum finanziellen Desaster

Der Offshore-Terminal Bremerhaven (OTB) droht zu einem „finanziellen Desaster für das Land Bremen“ zu werden. Das befüchtet CDU-Landeschef Jörg Kastendiek aufgrund der Antwort des rot-grünen Senats auf eine Kleine Anfrage der CDU-Bürgerschaftsfraktion. „Es drohen hier Kosten in zweistelliger Millionenhöhe für nichts und wieder nichts“, so Kastendiek. In der Anfrage...