Anzeige

Abenteuerliche Flucht: Mutmaßliche Einbrecher rammen Polizeiauto

Ohne Skrupel: Mutmaßliche Einbrecher haben mit ihrem Fluchtauto zuerst einen Streifenwagen gerammt und versuchten anschließend, zu Fuß zu entkommen. Genützt hat ihnen das alles jedoch nichts.

Streifenwagen gerammt

Am Dienstagmorgen gegen 1:15 Uhr gaben Zeugen Hinweise auf verdächtige Personen, die in Süder-/Westerwisch mit Taschenlampen um ein Wohnhaus schlichen und anschließend mit einem Auto davonfuhren. Kurz darauf rammte der gesuchte Wagen im Elfenweg einen entgegenkommenden Streifenwagen, der bereits nach ihm fahndete.

Durch Schüsse orientiert

Die Polizisten nahmen mit einem anderen Streifenwagen die Verfolgung wieder auf. Um 1.23 Uhr konnte der Fluchtwagen in der Brahmsstraße / Ecke Schubertstraße gestellt werden. Die vier Insassen versuchten anschließend zu Fuß zu flüchten, konnten jedoch allesamt gestellt werden. Einer von ihnen jedoch erst nach einer kurzen Verfolgung durch einen Polizeibeamten, der seinen Kollegen zur Orientierung mit Signalschüssen seinen jeweiligen Standort akustisch bekanntgab.

Rentner bei Einbruch verletzt

Im Fahrzeug der Tatverdächtigen wurde vermeintliches Diebesgut gefunden und beschlagnahmt. Es stellte sich heraus, dass es aus einem Einbruch in ein Mehrfamilienhaus in der Predöhlstraße stammte. Bei diesem Einbruch in der Nacht zu Dienstag wurde ein Rentner verletzt. Unter anderem wurden ihm persönliche Papiere gestohlen.

Mutmaßliche Täter: Drei Männer und eine Frau

Bei den vier Fahrzeuginsassen handelt es sich um eine 26-jährige Cuxhavenerin und drei Cuxhavener im Alter von 28 bis 30 Jahren. Die Ermittlungen dauern an.

Mehr auf nord24:
Lehe: Autofahrer brettert jugendlichen Radfahrer um und flüchtet