Anzeige

Autofahrer (59) wird schwarz vor Augen und landet fast im Schleusenbecken

Weil ihm plötzlich schwarz vor Augen wurde, ist ein 59 Jahre alter Mann in der Nacht zum Montag in der Straße An der Nordschleuse gegen einen großen Rollwagen aus Metall gefahren. Er wurde zwar schwer verletzt, hatte aber noch Glück, dass er nicht in das Schleusenbecken gestürzt ist.

Knapp am Schleusenbecken vorbei

Ein Zeuge beobachtete die Situation und schilderte der Polizei, dass der Autofahrer offenbar plötzlich keine Kontrolle mehr über seinen Wagen hatte. Nur knapp kam der 59-Jährige an einer Katastrophe vorbei, sonst wäre er mitsamt seines Autos ins Schleusenbecken gestürzt.

Zeugen kümmern sich um Verletzten

So aber prallte er gegen den abgestellten Rollwagen und zog sich dabei unter anderem Kopfverletzungen zu. Arbeiter, die sich in der Nähe aufhielten, kümmerten sich sofort um den Verletzten, der schließlich ins Krankenhaus gebracht wurde. Der Schaden an dem Kleinwagen beträgt mehrere tausend Euro.