Anzeige

Brandenburg: Flüchtling ersticht Flüchtling

Nach dem gewaltsamen Tod eines 18-jährigen afghanischen Flüchtlings in Brandenburg hat die Polizei am Sonntagmorgen Spuren gesichert. Der 18-Jährige war am Samstagabend in Ludwigsfelde südlich von Berlin auf offener Straße von einem anderen Flüchtling mit einem Messer niedergestochen worden. Er erlitt mehrere Stichverletzungen im Oberkörper.

Tatverdächtiger ist am Sonntag vernommen worden

Der Tatort sei abgesperrt, es gehe um weitere Beweismittel, sagte der Sprecher der Polizeidirektion West, Axel Schugardt, am Sonntag. Der 17 Jahre alte Tatverdächtige aus Gambia werde im Laufe des Tages vernommen.

Auseinandersetzung vor der Tat

Beide lebten in einer Unterkunft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Stadt. Vor den tödlichen Stichen hatten sich die beiden jungen Männer gestritten. Der Grund für ihre heftige Auseinandersetzung ist noch unklar.

Flüchtling stirbt im Rettungswagen

Die Tat ereignete sich nach Polizeiangaben außerhalb der Einrichtung. Eine Frau fand das schwer verletzte Opfer am Straßenrand und alarmierte die Rettungskräfte. Der junge Afghane starb noch im Rettungswagen. Der mutmaßliche Täter flüchtete, konnte aber später in der Unterkunft festgenommen werden.

 

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.