Anzeige

Jugendliche fackeln Gebäude ab: 80 Kinder verlieren ihre Kita

Zwei Jugendliche haben in der Nacht zum Montag mit Feuer gezündelt und dabei einen Kindergarten in Brand gesetzt. Die Feuerwehr konnte nicht mehr verhindern, dass das Gebäude abbrannte. 

Großbrand in Bothel

Ein Großbrand hat den Kindergarten der Samtgemeinde Bothel im Landkreis Rotenburg in der Nacht zum Montag vollkommen zerstört. Wegen des Verdachts auf Brandstiftung seien zwei 17-Jährige festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei.

Jugendliche gestehen die Tat

Die beiden jungen Männer hätten die Tat inzwischen eingeräumt. Für die betroffenen 80 Kindergarten-Kinder sei bereits eine Lösung gefunden worden, sagte der Ortsbürgermeister von Bothel, Heinz Meyer. „Die Betreuung der Kinder ist gewährleistet.“

Notruf verrät Brandstifter

Auf die Spur der mutmaßlichen Täter kam die Polizei über einen anonymen Notruf mit Hinweis auf das Feuer. Die Ermittler konnten den nächtlichen Anruf zurückverfolgen. Außerdem deuteten Spuren am Brandort auf vorsätzliche Brandstiftung hin, sagte der Sprecher.

Kinder kommen in Schule unter

Für eine Kindergartengruppe steht nach Angaben des Ortsbürgermeisters in der Schule in der gleichen Straße ein Klassenraum zur Verfügung, zwei weitere Gruppen könnten im Bürgerhaus gegenüber dem abgebrannten Kindergarten in zwei Versammlungsräumen untergebracht werden.

Vier Kita-Gruppen

Eine weitere Gruppe fände voraussichtlich im Kindergarten im Nachbardorf Hemsbünde Unterschlupf. Das Konzept solle möglichst schnell umgesetzt werden, sagte Meyer. In dem abgebrannten Kindergarten wurden vier Gruppen im Alter von 3 bis 6 Jahren betreut, teilweise von 8 bis 17 Uhr.

Hoher Sachschaden

Den Schaden schätzte die Polizei auf einen hohen sechsststelligen Betrag. Rund 130 Einsatzkräfte mehrerer Feuerwehren aus den Gemeinden konnten nicht verhindern, dass der Kindergarten niederbrannte. Die Löscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden. Menschen wurden nicht verletzt.

Mehr auf nord24:
Wohnhaus steht in Flammen: 100 Einsatzkräfte kämpfen gegen Großbrand in der Wingst