Anzeige

„Glovis Corona“: Schadensverursacher noch nicht gefunden

Noch ist unklar, wie lange die havarierte „Glovis Corona“ in Bremerhaven bleiben wird. Im Moment ist der Fahrzeugfrachter im Kaiserhafen. Das Schiff war in Bremerhaven und Hamburg beladen worden. Auf dem Weg von Hamburg nach Göteborg ist die Ladung allerdings verrutscht, das Schiff geriet in der Weser in Schräglage. 

Schäden müssen sicher behoben werden

Der Bremerhavener Hafenkapitän Andreas Mai sagte, dass bis Ende der Woche ein Konzept erstellt werden soll, wie die Schäden an Bord sicher und umweltgerecht behoben werden sollen. Erst dann könne das Schiff entladen werden.

Ursache des Verrutschens noch unklar

An Bord befand sich nach Mais Angaben „diverse rollende Ladung“. Darunter auch Militärfahrzeuge und Mobilkräne. Jetzt muss untersucht werden, ob ein Materialschaden oder andere Gründe das Verrutschen der Ladung ausgelöst hätten, so Mai weiter.

Schadenshöhe noch unbekannt

Zur Schadenshöhe und den genannten Schäden an Bord gab es keine Angaben. Von der Reederei Hyundai Glovis war keine Stellungnahme zu bekommen.

Mehr auf nord24:
Havarierte „Glovis Corona“ hat in Bremerhaven festgemacht

 

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 22 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.