Anzeige

Postfiliale an der Hafenstraße wieder offen – Geldautomat bleibt abgebaut

Geld abheben, Paket abschicken, Brief frankieren? Verdattert und verärgert stehen Kunden am Freitagvormittag vor der verschlossenen Postagentur an der Hafenstraße 195. Und wer im Raum nebenan mal eben Geld am EC-Automaten abheben will – guckt auf leere Wände. Die SB-Geräte sind über Nacht futsch. Was ist denn da los?

Geldautomat urplötzlich abgebaut

Es gebe in der Filiale wegen Erkrankungen Probleme, erklärte noch mittags die Sprecherin der Deutschen Post, Meike Wintjen, in Hamburg. „Wir rechnen damit, dass in Kürze wieder geöffnet ist.“ Sogar in allerkürzester Kürze: Bereits am Nachmittag ist die Agentur wieder besetzt. Was aber immer noch fehlt:  der SB-Geldautomat nebst Drucker.

Geräte unzumutbar versifft

Der Postbank-Sprecher in Bonn, Ralf Palm,  sagt dazu am Freitagmittag: „Der Inhaber der Partnerfiliale hat den Abbau des Geldautomaten und des Serviceterminals veranlasst.“ Das bestätigt am Nachmittag der Inhaber der Agentur,  Veli Sarigöz: „Die Geräte kommen auch nicht wieder dorthin.“ Grund: Der Geräteraum war unzumutbar versifft – ohne Ekel kein Geld-Ziehen am Automat.

Geld gibts wie gehabt am Schalter

Blutverschmierte Taschentücher, Kondome, Plastikzeug gammelten tagelang am Boden, die Geräte waren klebrig und beschmiert. Veli Sarigöz: „Es wurde auch eingebrochen, es wurde in der Kabine übernachtet, reingepisst, reingekotzt. Das zu reinigen, war den Mitarbeitern nicht mehr zuzumuten.“ Er habe die Postbank schon vor sechs Monaten gebeten, die Geräte abzubauen.  „Gestern erst hat es geklappt.“ Geld abheben können die Kunden aber wie gehabt am Schalter.