Anzeige

Weihnachtsbaum entsorgen: In Geestemünde bekommt ihr dafür 10 Euro geschenkt

Verkehrte Welt in Bremerhaven: Normalerweise müssen Bürger einen kleinen Obolus für die Entsorgung ihres ausgedienten Weihnachtsbaums entrichten, doch in Geestemünde bekommt ihr sogar 10 Euro für die Entsorgung geschenkt. 

Gutscheine für 300 Bremerhavener

Nach Angaben der Veranstalter von Werbegemeinschaft Geestemünde Standort Geestemünde ist es eine einmalige Aktion im Elbe-Weser-Raum: Am Sonnabend, 7. Januar, zwischen 9 und 15 Uhr bekommen die ersten 300 Bremerhavener, die ihren Weihnachtsbaum auf dem Parkplatz des Konrad-Adenauer-Platzes neben dem Wasserturm abliefern, einen Einkaufsgutschein der Werbegemeinschaft im Wert von je 10 Euro.

Termin auf Sonnabend verlegt

Pro Haushalt wird nur ein Baum entgegengenommen. „Wir hatten die Aktion ,Adieu Tannenbaum‘ bereits im vergangenen Jahr durchgeführt, damals haben rund 200 Bremerhavener davon Gebrauch gemacht“, sagt Thomas Ventzke vom Standort Geestemünde. „Im letzten Jahr fand die Aktion an einem Freitag statt, weshalb einige Bürger in Zeitnot geraten sind, daher haben wir den Termin dieses Mal auf einen Sonnabend gelegt.“

BEG entsorgt die Bäume

 

Für die Entsorgung der Weihnachtsbäume ist die Bremerhavener Entsorgungsgesellschaft (BEG) zuständig. „Sie stellen dort Container auf und vernichten die Bäume anschließend“, sagt Ventzke.

Punsch und Wurst

Wer bei der Tannenbaum-Entsorgung Hunger oder Durst mitbringt, wird von den Veranstaltern versorgt. „Es gibt Bratwurst, Bockwurst und Chili con Carne sowie warmen Punsch“, sagt Ventzke. „Das kulinarische Angebot gibt es aber nicht kostenlos, sondern zum Selbstkostenpreis.“

Mehr auf nord24:
Heftig: Giftschlange im Weihnachtsbaum

 

Christoph Käfer

Christoph Käfer

zeige alle Beiträge

Christoph Käfer, Jahrgang 1988, ist gebürtiger Hildesheimer und hat dort Politik und Wirtschaft sowie Journalismus und Medienwirtschaft in Kiel studiert. Er hat beim Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag volontiert, anschließend als Redakteur in Flensburg gearbeitet und unterstützt nun die Nordsee-Zeitung und nord24 als Online-Redakteur.