Anzeige

Brand im Viehstall: Hunderte Tiere sterben im Feuer

Was für eine Tragödie: Auf einem Bauernhof in Schleswig-Holstein sind bei einem Brand mehrere Hundert Tiere in den Flammen gestorben. 300 Schafe, 500 Lämmer, 80 Rinder und sechs Pferde kamen bei dem Feuer in Elpersbüttel (Kreis Dithmarschen) ums Leben.

Hat der Sohn des Hofbesitzers gekokelt?

Verantwortlich für den Brand könnte der achtjährige Sohn des Hofbesitzers sein, der am Dienstagnachmittag mit einem Freund in dem Stall gekokelt haben soll. Der Hofbesitzer verständigte die Feuerwehr. Nach Angaben der Polizei sei jedoch „nichts mehr zu retten gewesen“. Die Halle sei „bis auf den Grund abgebrannt“.

Mutter kommt mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus

Vermutlich haben sich weitere Tiere in einem nebenstehenden Stall eine Rauchvergiftung zugezogen. Auch sie müssen möglicherweise getötet werden. Die Mutter des Achtjährigen hatte noch versucht, einige Tiere zu retten. Sie erlitt dabei eine Rauchvergiftung und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Kinder wurden vorsorglich untersucht. Beide blieben unverletzt. Die Höhe des Sachschadens ist bislang unklar.