Anzeige

Macht Hulls die Eisbären-Fans glücklich?

Gegen Gießen waren die Eisbären Bremerhaven nah dran am Sieg, nun soll am Samstag im Heimspiel gegen die Telekom Baskets Bonn (18 Uhr, Stadthalle) endlich der Knoten platzen. Die Hoffnung ruht dabei vor allem auf Point Guard Jordan Hulls.

Folgt nach der Gala die nächste Gala?

Der 26-jährige frischgebackene Papa war bei der knappen 84:88-Niederlage zuletzt gegen Gießen mit 30 Punkten der überragende Mann, traf allein fünf seiner sechs Dreierversuche. Teamkapitän Harper Kamp sagt: „Jordan ist ein starker Point Guard. Gegen Gießen hatte er eine heiße Hand. Und wenn er gegen Bonn auch heiß ist, dann bekommt er wieder den Ball.“

Bonn ist ein Geheimtipp für die Playoffs

Ob das Team von Headcoach Sebastian Machowski aber ausgerechnet gegen Bonn seine endlos lang erscheinende Niederlagenserie (sechs Spiele) beenden wird, ist fraglich. Denn die Baskets gelten in der BBL mit Blick auf die Playoffs als Geheimtipp, haben in dieser Saison schon den FC Bayern München geschlagen und fünf ihrer letzten sechs Liga-Spiele gewonnen. Das Hinspiel ging mit 93:98 aber äußerst knapp aus.

Erinnerung an schwere Verletzung von Evan Smotrycz

Schmerzhaft war am Hinspiel übrigens nicht nur die ziemlich knappe Niederlage, sondern auch die schwere Verletzung von Evan Smotrycz. Der US-Center zog sich Sekunden vor Schluss einen Mittelfußbruch zu. Seitdem fehlt er den Seestädtern. Momentan arbeitet er in der Reha an seinem Comeback.

Christian Heinig

Christian Heinig

zeige alle Beiträge

Christian Heinig, Jahrgang 1982, stammt gebürtig aus Berlin. Seit 2017 ist er Sportredakteur der NORDSEE-ZEITUNG. Seine Spezialgebiete sind Basketball, Fußball und US-Sport.