Anzeige

Pinguins bleiben trotz Niederlage optimistisch

Die Fischtown Pinguins haben noch lange nicht aufgegeben. „Wir glauben an unsere Stärke“, betont Teammanager Alfred Prey vor dem dritten Spiel der Serie im Playoff der DEL. Es steigt am Sonntag um 16.45 Uhr in München.

Die Wundertruppe von der Weser hatte Freitag ein weiteres Wunder verpasst. Mit 0:3 verloren die Fischtown Pinguins auch das zweite Spiel gegen den EHC München. Dabei hatten die Bremerhavener wieder vieles richtig gemacht. „Die Jungs haben insgesamt eine gute Leistung abgeliefert“, bilanziert Prey. Die Pinguins reisten direkt nach dem Spiel nach München. Um 15 Uhr bat Trainer Thomas Popisch am Sonnabend zu einer Trainingseinheit aufs Eis.

Wer im Tor steht, ist noch offen

Mit dabei war auch Torhüter Jerry Kuhn, der am Freitag über Probleme mit den Augen klagte und sich auswechseln lassen musste. Doch es gibt Entwarnung. „Es ist nichts Ernstes bei Jerry“, sagt Prey. Wer am Sonntag im Tor stehen wird, verrät aber nicht. „Das will der Trainer kurzfristig entscheiden.“ Eines ist aber sicher: Spiel drei der Serie wird im Free-TV beim Sender Sport1 übertragen.

Marcus Kretzner

Marcus Kretzner

zeige alle Beiträge

Hat 1992 bei der NORDSEE-ZEITUNG seine Ausbildung zum Schriftsetzer begonnen und ist bis heute an Bord der NZ – nach Abschluss eines Volontariats mittlerweile als Redakteur und Producer.