Anzeige

Duell der Gegensätze im Viertelfinale

Zu einem Duell der Gegensätze kommt es im Playoff-Viertelfinale der DEL, wo sich die Fischtown Pinguins ab Dienstag mit dem EHC Red Bull München messen. Die Bremerhavener sind der Neuling mit dem kleinsten Etat der Liga, München ist Titelverteidiger und Krösus der DEL. Dennoch rechnen sich die Pinguins Chancen aus.

„Zu null werden wir die Serie jedenfalls nicht verlieren“, sagt Teammanager Alfred Prey. Die Pinguins schafften es als erster Aufsteiger überhaupt ins Playoff-Viertelfinale und sind in der „Best-of-Seven-Serie“ Außenseiter. Aber sie haben in der Hauptrunde beide Partien in München gewonnen und sich damit Respekt beim Gegner erworben.  „Sie hören nie auf zu laufen und kämpfen jedes Mal 60 Minuten lang, egal wie der Spielstand ist“, lobte Dominik Kahun die Bremerhavener.

Pinguins schlagen Lager in Ingolstadt auf

Auf Spiel eins am Dienstag, 19.30 Uhr, in München bereiten sich die Pinguins in Ingolstadt vor. Dorthin sind sie bereits am Montag gereist und haben sich ein Hotel genommen (im Übrigen dasselbe wie vor dem Pre-Playoff-Erfolg gegen Ingolstadt). Sie trainieren im Stadion des ERC und reisen am Spieltag nach München. Nicht mit nach Bayern gefahren ist Verteidiger Kevin Lavallée, der verletzungsbedingt weiter pausieren muss.

Alle Tickets innerhalb einer halben Stunde weg

Das zweite Spiel der Serie findet am Freitag in Bremerhaven statt, und schon jetzt fiebern die Fans dem nächsten Auftritt ihrer Mannschaft entgegen. Am Montag um 9 Uhr begann der Karten-Vorverkauf für diese Partie und das zweite Heimspiel am Mittwoch, 15. März, und nach einer halben Stunde waren alle Karten weg. Es besteht allerdings die Chance, dass nicht abgerufene Gäste-Tickets in den nächsten Tagen noch auf den Markt kommen.