Anzeige

Seit 50 Jahren verheiratet: Roy Black ist „schuld“

Manfred und Roswita Quaas sind seit 50 Jahren verheiratet. Kennengelernt hat sich das Paar über die Musik, die immer eine große Rolle in ihrem Leben gespielt hat. Die Rolle des Herzensbrechers spielte Roy Black.

Es funkte nicht sofort

Zusammen mit ihrem Vater Christian Dahms unterrichtete Roswita den Musikzug der Leher Turnerschaft, dem Manfred Quaas angehörte. Im Laufe der Zeit kam man sich näher. Es folgten Spaziergänge und Kinobesuche. Doch noch sollte es nicht „klick“ machen.

„Ganz in Weiß“ sorgte für die richtige Stimmung

Pfingsten 1966 war es dann soweit: Beide Spielmannszüge, der LTS und TSV Wulsdorf, bei dem Roswita die Posaune blies, trafen sich beim Schützenfest in Phiesewarden. Beim damaligen Hit „Ganz in Weiß“ von Roy Black sprang dann der Funke über. Am 29. August, dem Geburtstag des Bräutigams, wurde Verlobung gefeiert.

Um zusammen wohnen zu können, musste man verheiratet sein

Und die Hochzeit ließ nicht lange auf sich warten. Um die gemeinsame Wohnung in der Potsdamer Straße beziehen zu können, musste man damals verheiratet sein. Am 6. Januar wurde daher standesamtlich geheiratet. Am 7. Januar folgte die kirchliche Trauung in der Herz-Jesu-Kirche in Lehe.

Ein Kind nach dem anderen

Bald wurde die erste Tochter geboren. Als sich die zweite Tochter ankündigte, beschloss die junge Familie, in die Alte Bürger zu ziehen. Es war eine Traumwohnung. Doch nach der Geburt eines Sohnes und der dritten Tochter war sie wieder zu klein. Ein Glückstreffer war die Stelle als Hausmeister am Schulzentrum in Dorum für Manfred Quaas. 27 Jahre war er dort beschäftigt.

Das Herz an die Musik verloren

Roswita Quaas bekam eine Anstellung an der Musikschule in Bad Bederkesa und unterrichtet dort immer noch mit viel Herzblut ihre Musikschüler. Seit 2002 lebt das Ehepaar in Frelsdorf. Dort feiert das Paar heute seine Goldene Hochzeit: Nach einer Andacht in der Hipstedter Kirche mit dem Frelsdorfer Chor geht es mit Kindern, Enkeln, Nachbarn und Gästen hinüber ins Festlokal.