Anzeige

FIFA-Chef Infantino setzt Mammut-WM durch

Die Mammut-WM ist beschlossene Sache. Der Fußball-Weltverband Fifa hat in Zürich grünes Licht für die Aufstockung der Weltmeisterschaft von 32 auf 48 Mannschaften gegeben. 2026 wird der Fußball-Weltmeister erstmals bei einem Turnier mit 48 Mannschaften gekürt.

16 Gruppen mit drei Mannschaften

Statt der bislang acht Gruppen mit jeweils vier Teams wird es dann in der Vorrunde 16 Gruppen mit je drei Mannschaften geben. Die Gesamtzahl der WM-Spiele steigt voraussichtlich von 64 auf 80 Partien. 2018 und 2022 findet die WM noch mit 32 Teams statt.

Verteilung der Startplätze noch unklar

Ob es wie von FIFA-Präsident Gianni Infantino angeregt bei der XXL-WM keine Unentschieden mehr geben und jede Partie auch in der Vorrunde bei Gleichstand mit einem Elfmeterschießen entschieden werden wird, steht allerdings noch nicht fest. Auch die Verteilung der Startplätze pro Konföderation wurde noch nicht beschlossen.

Jogi Löw ist gegen die Mammut-WM

Kritische Stimmen gegen die Aufstockung hatte es zuletzt vor allem aus dem deutschen Fußball gegeben. Bundestrainer Joachim Löw und Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hatten mehrfach Bedenken geäußert. Auch Willi Lemke, ehemaliger Manager von Werder Bremen, übte Kritik. Mit mehr Teilnehmern sinke die Qualität, warnte Lemke. Auch Transparency International kritisierte die mögliche Erhöhung der Teilnehmerzahl.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.