Auf dem geplanten Autohof Lehnstedt tut sich was

„Pause? – Demnächst hier“, wirbt ein Banner für den geplanten Autohof an der Abfahrt Uthlede der A27. Es tut sich etwas auf dem Gebiet in Lehnstedt.

Torfschicht wird ausgekoffert

„Wir wollen mit den Erdarbeiten die Winterpause überbrücken“, erklärt Volker Riecke, Geschäftsführer der Wulsbütteler Sandgesellschaft (WSG). Seiner Firma gehört die Fläche an der Kreisstraße 48 bei der Autobahnabfahrt Uthlede. In der kommenden Winterzeit sollen die Grundstücksflächen nivelliert und die Torfschicht im hinteren Bereich ausgekoffert werden.

Dem Bau zugestimmt

Später wird der aufgefüllte und tragfähige Boden eine Bebauung des bisherigen Grünlands als Parkplatz und Industriegebiet ermöglichen. Schon vor längerer Zeit hat der Gemeinderat in Hagen den Plänen Rieckes zum Bau eines Autohofes zugestimmt.

Zwei Industriegebiete

Das 57.000 Quadratmeter große Grundstück teilt sich im hinteren Teil in zwei Industriegebiete. Die Fläche an der Kreisstraße 48 mit der Zufahrt, ist als Sondergebiet Autohof ausgewiesen. (pal)

Was auf dem Autohof angeboten werden soll, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.