Darum ist das Rauchverbot mit Kindern im Auto sinnlos #isso

Bremen will mit Niedersachsen und anderen Bundesländern einen neuen Vorstoß für ein Rauchverbot in Autos unternehmen, wenn Kinder und Schwangere mitfahren. Das ist zwar eine gute Idee, aber am Ende wohl doch sinnlos. #isso

Die Idee ist gut

Bereits im vergangenen Herbst hatten die Gesundheitsminister sich für ein entsprechendes Verbot eingesetzt und dabei Unterstützung von der Bundesärztekammer bekommen. Dass Kinder und Schwangere vor den bewiesenen Gefahren des Passivrauchens geschützt werden, ist auch in meinen Augen unerlässlich. Darum finde ich die Idee gut.

Der gesunde Menschenverstand

Doch statt eines neuen Gesetzes sollte allein der gesunde Menschenverstand ausreichen, um die eigenen – vielleicht sogar ungeborenen – Kinder im Auto zu schützen. Auch ohne eine Regelung sollte jeder Raucher so verantwortungsbewusst sein, die Kleinsten nicht mit seiner Zigarette zu gefährden. Wer das ignoriert, wird auch ein entsprechendes Gesetz ignorieren.

Wer kontrolliert wie?

Die nächste Frage ist: Wie soll das kontrolliert werden? Ein voller Aschenbecher im Auto bedeutet noch lange nicht, dass in dem Wagen geraucht wurde, als Kinder mitgefahren sind. Das bedeutet, dass Raucher nur auf frischer Tat ertappt werden könnten. Mitarbeiter eines Ordnungsamtes werden sicherlich keine Verkehrskontrollen ableisten. Außerdem hat die Polizei wahrscheinlich auch besseres zu tun.

Schwangere Raucherin im Auto

Um zu zeigen, wie sinnlos das Gesetz wirklich ist, hab ich noch ein kleines Rätsel für euch: Schwangere Frauen dürfen rauchen, Raucher, die mit einer Schwangeren im Auto fahren, nicht, wenn das Verbot durchgesetzt wird. Was ist aber, wenn eine Schwangere im Auto raucht? #isso

Und was meint ihr?

Philipp Overschmidt

Philipp Overschmidt

zeige alle Beiträge

Philipp Overschmidt, Jahrgang 1988, ist in Georgsmarienhütte (Landkreis Osnabrück) geboren und aufgewachsen. Er studierte Politikwissenschaften und Soziologie in Osnabrück. Nach seinem Volontariat bei der NORDSEE-ZEITUNG ist er seit 2017 Online-Redakteur für nord24.