In Bildern: So schön war das Oldtimertreffen in Wehden

Aus allen Himmelsrichtungen sind Traktoren und andere Oldtimer am Sonnabend und Sonntag nach Wehden  bei Bremerhaven auf das Gelände des 12. Oldtimertreffens gerollt. Der Andrang der Liebhaber alter Maschinen war enorm, der Platz war knapp, obwohl das Gelände um einen Hektar Flüche erweitert wurde.

Oldtimertreffen: Massen strömen nach Wehden

Am Sonntag strömen die Massen unablässig auf das Ausstellungsgelände, um die  Veteranen der  Landwirtschafts- und der  Technikgeschichte zu begutachten und das eine oder andere zu lernen. Zum Beispiel das: Warum bubbert der Lanz oder der Deutz so anders als ein Auto? Kay Schulz aus Winsen an der Luhe, der seinen orange farbigen Pampa, Baujahr 1955, hergestellt in Argentinien, zeigt, kennt die Antwort. „Er hat nur einen Zylinder.“

Klöpplerinnen setzen zarten Kontrapunkt

„Wir mussten in diesem Jahr ein zweites Fahrerlager öffnen. So verrückt war es noch nie“, erzählte der Initiator des Gewühls aus Menschen und Maschinen, Ralf Didrigkeit, der den Oldtimerclub Wehden leitet. In der Mehrzweckhalle setzten Klöpplerinnen und ein Klöppler den Kontrapunkt zu den rustikalen  Fahrzeugen mit zarten Spitzen.