Lackschäden am Wagen? Was Experten Autofahrern zur kalten Jahreszeit empfehlen

Vor der kalten Jahreszeit empfehlen die Auto-Experten der Kraftfahrzeug-Innung den Autofahrern in Bremerhaven und umzu den „Rundgang ums Auto“. Denn so manches Fahrzeug hat Lackschäden durch Steinschlag oder kleine Rempler auf dem Parkplatz abbekommen.

Lackstift oder Lackreparatur?

Kleinere Schäden lassen sich mit einem Lackstift beheben. Bei größeren Blessuren heißt es aus den Kraftfahrzeug-Meisterbetrieben, sei eine Lackreparatur zu empfehlen. Die nächste Wagenwäsche mit anschließender Wachspolitur könne ebenfalls helfen, die Karosserie gut durch den Winter zu bringen. Danach alle Türdichtungen mit Pflegebalsam (als Pflegestift im Zubehörhandel) behandeln. Bei Frost können sie sonst am Blech festkleben und reißen. Wenn das Wasser beim Autowaschen nicht mehr abperle, sorgt eine Politur für neuen Glanz des Lackes.

Richtiges Wetter abwarten

Ideal für die Wagenwäsche gestaltet sich feuchtes Wetter, denn dann ist die Schmutzschicht bereits eingeweicht. Darüber hinaus empfehlen die Experten, den Wagen im Winter regelmäßig zu waschen und zu konservieren, damit Streusalz den Lack nicht angreifen kann und das Auto nicht zu rosten beginnt.