Neue Vorschriften geplant: So soll das Fahrradfahrern sicherer werden

Mehr Platz und mehr Rechte für Radler, strengere Regeln für Autos: Radfahren soll in Deutschland sicherer werden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will er mit mehreren Gefahrenquellen und Ärgernissen für Radfahrer Schluss machen. Dafür sind Änderungen der Straßenverkehrsordnung (StVO) geplant.

Fester Abstand beim Überholen

Unter anderem soll ein konkreter Mindestabstand für Autos beim Überholen festgeschrieben werden. Konkret geht es um mindestens 1,50 Meter innerorts, sonst sogar zwei Meter. Bisher spricht die StVO nur vage von „ausreichendem Seitenabstand“. An engen Stellen soll es auch neue Verkehrszeichen für Autos für ein Radler-Überholverbot geben.

Nebeneinander statt hintereinander

Das Nebeneinanderfahren von Radlern soll künftig ausdrücklich erlaubt sein, sofern der Verkehr damit nicht behindert wird. Bisher müssen Räder grundsätzlich einzeln hintereinander fahren, nur in Ausnahmefällen ist es auch nebeneinander möglich.

„Schnellstmöglich in Kraft“

„Wir werden nun damit auf die Länder zugehen, damit diese für den Radverkehr wichtigen Maßnahmen schnellstmöglich in Kraft treten können“, teilte Scheuer mit. (dpa)

Welche neuen Vorschriften noch geplant sind, lest ihr am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG.