Weserstraße in Bremerhaven: Sperrung dauert nur drei Wochen

Auf der Weserstraße (B6) in Bremerhaven wird ab Anfang April an der Einmündung zur L121 die Fahrbahn saniert. Die im Vorfeld angekündigte sechswöchige Vollsperrung ist jedoch erstmal vom Tisch, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Bremerhaven. Ganz ohne Vollsperrung geht es aber nicht.

Einmündung einen Tag gesperrt

Am 1. April beginnen demnach die Vorbereitungen für die Sanierung. Im ersten Arbeitsschritt werden die Verkehrsinseln an der Einmündung der Weserstraße zur L121 ausgebaut. Dafür wird die Einmündung gesperrt. Die Umleitung zur B6 führt über die K57 (Fleeste/Stotel).

Verkehr wird mit Ampel geregelt

Zwischen dem 2. und 25. April wird laut Mitteilung auf der Ostseite der Weserstraße die Pflasterfläche durch Asphalt ersetzt. Südlich der L121 beginnen die Arbeiten an der Fahrbahn und dem Radweg. Der Verkehr zwischen Weserstraße und L121 wird in dieser Zeit durch eine Ampel geregelt und auf der Weserstraße einspurig in beide Fahrtrichtungen an der Baustelle vorbeigeführt.

Drei Wochen Sperrung

Eine Vollsperrung der Einmündung ist erst zwischen 26. April und 19. Mai vorgesehen. Dann wird der Abschnitt in Richtung Bremerhaven einschließlich des der Einmündung saniert. Die Umleitung zur B6 führt über die K57 (Fleeste/Stotel). Zum Abschluss könnte die Weserstraße laut Mitteilung zwischen 17. Mai und 19. Mai noch einmal gesperrt werden.