Häuslebauer-Aktion: Imke und Stefan geben Tipps

Imke und Stefan Perl sind die glücklichen Gewinner unserer nord24-Häuslebauer-Aktion, zu der wir im Frühjahr aufgerufen haben. Seinen Gewinn nutzt das Paar, um sich in seinem neuen Haus so richtig schön einzurichten. Erst mal muss aber das Haus gebaut werden – und da werden wir regelmäßig auf dem Laufenden gehalten. Lest hier über den aktuellen Stand von Imkes und Stefans Bauprojekt. 

Imke und Stefan bauen in Bad Bederkesa

Wir waren uns nach einer kurzen gemeinsamen Probezeit sofort einig: Wir wollen Bauen … in Beers! Gesagt, getan. Im Januar 2017 haben wir uns für ein über 600-qm-großes Grundstück in Bad Bederkesa entschieden. Zugegebenermaßen war uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht klar, dass das Grundstück, welches sich ja in einem bereits bebauten Wohngebiet befindet, doch die ein oder andere Überraschung für uns parat hatte. Im Nachhinein sind wir sehr blauäugig beim Grundstück-Kauf gewesen und nun froh, dass alles so gut gegangen ist.

Vor dem Kauf auf den Bebauungsplan achten

Unser Tipp für zukünftige Bauherren: Bevor ihr ein Grundstück kauft, schaut euch den Bebauungsplan an! Neben Vorgaben zur 2/3-Regelung und Klinkerfarbe kann es auch Auflagen zur maximal bebaubaren Fläche geben. Uns war zwar bewusst, dass das Grundstück stark abfällig ist, zum Kaufzeitpunkt konnte aber niemand einschätzen, welchen (finanziellen) Aufwand die dafür benötigten Erdarbeiten in Anspruch nehmen werden. Nachdem wir ungefähr sieben Bauunternehmen miteinander verglichen hatten, entschieden wir uns dann Ende 2018 für ein schlüsselfertiges Haus mit Doppelgarage und Abstellraum. Eine geräumige Stadtvilla im mediterranen Stil und 160-qm-Wohnfläche sollte es sein, die der 2/3 -Regelung entspricht, eine Klinker-/ Putzfassade vorweist und über einen Wäschewurf sowie einen schönen Kamin verfügt. Nach nur vier Monaten Warte- bzw. Planungszeit sollte es dann auch schon im Mai 2019 losgehen. Wir freuten uns – so war es für uns auch etwas symbolisch, den Hausbau zum Zeitpunkt unserer geplanten Hochzeit zu beginnen.

Erst mal diverse Genehmigungen beantragen

Doch bevor es wirklich losgehen konnte, mussten verschiedenste Genehmigungen beantragt werden. Das ging von der eigentlichen Baugenehmigung über die Tonnenbegrenzung der Zufahrtsstraßen bis zu Anschlüssen an das Versorgungsnetz. Bis zum eigentlichen Hausbau ist man dann schon mal den ersten Haufen Geld los.

Finanzspritze durch Häuslebauer-Aktion

Da kam das Häuslebauer-Gewinnspiel gerade recht und wir versuchten einfach mal unser Glück … In der Zwischenzeit ging es am 23.04.2019 endlich los – Spatenstich! Ein riesiger Bagger mitsamt Rüttelmaschine und mehrere Dutzend LKW voll Füllsand waren insgesamt drei Tage lang im Einsatz, bis unser Grundstück auf einmal um fast 2,00 Meter gewachsen ist. Und wir wussten: Das wird jetzt nochmal richtig teuer, denn diese Arbeiten waren nicht Vertragsbestandteil. Als junger Bauherr tröstet man sich dann regelmäßig mit den Worten “In ein paar Jahren sind wir froh, dass wir das Geld in die Hand genommen haben. Aber Moment … da war doch noch was. Inzwischen wurden wir unter die letzten drei Finalisten des Häuslebauer-Gewinnspiels gewählt und haben Nils Kuiper und Marc Burkhard persönlich kennen lernen können – und konnten überzeugen.

10.000 Euro Einrichtungsgutschein

Am 29.04.2019 rief uns Marc Burkhard an, der hat uns vielleicht auf die Folter gespannt … Tja, was sollen wir sagen. Wir haben den Einrichtungsgutschein gewonnen und können unser Glück noch immer nicht fassen – schließlich haben wir ja noch nie was gewonnen! Die EUR 10.000 waren binnen wenigen Minuten in unserem Haus verplant: Ein massiver Holz-Esstisch mit gepolsterten Stühlen, ein Vinylboden in Eichenoptik und lange weiße Gardinen vor den bodentiefen Fenstern … Hopplahopp mussten wir uns dann aber auch schon um unsere neue Küche kümmern, damit vielleicht noch die ein oder andere Mauer verschoben werden konnte und alle Anschlüsse pünktlich vor dem Fundament gesetzt werden konnten. Dazu aber mehr in unserem nächsten Beitrag.