So ist es den Gewinnern der nord24-Häuslebauer-Aktion im letzten Jahr ergangen

Ein Jahr lang haben wir unsere Häuslebauer beim Bau ihres Eigenheims begleitet. Inzwischen sind alle gut in ihrem neuen Zuhause angekommen – Zeit für uns also, die Aktion noch einmal revue passieren zu lassen. 

Die Aktion: Häuslebauer gesucht!

Zusammen mit der Kemner Home Company (Bad Bederkesa) und dem Teppichhaus Behrens (Bremerhaven) verloste nord24 im letzten Jahr einen Gutschein im Wert von 10.000 Euro. Dazu haben wir ein Paar gesucht, welches gerade sein Eigenheim bauen möchte. Zahlreiche tolle Bewerbungen erreichten uns und machten die Entscheidung nicht einfach. Letztendlich haben es Stefan Perl und Imke Finck geschafft und konnten sich über einen Gutschein für eine neue Küche oder Möbel von Kemner Home Company und Bodenbeläge vom Teppichhaus Behrens freuen.

Die Zweitplatzierten gehen nicht leer aus

Und da auch Melanie Koch und Iwan Pede sowie Inna Herrmann-Mai und Gerrit Herrmann mit ihren Bewerbungen überzeugt haben, legten unsere beiden Sponsoren kurzerhand noch einen Einkaufsgutschein im Wert von 3.000 Euro für beide Paare obendrauf.

Eigenheim benötigt großen Vorlauf

Gut ein dreiviertel Jahr lang haben wir die Gewinner-Pärchen der Häuslebauer-Aktion beim Bau ihres Traumhauses begleitet. Imke und Stefan haben sich in Bad Bederkesa bereits im Januar 2017 für ein über 600 qm² großes Grundstück entschieden. Durch notwendige Erdarbeiten verzögerte sich der Baustart Hauses mit Doppelgarage allerdings um rund zwei Jahre. Auch Inna und Gerrit – die Zweitplatzierten unseres nord24-Häuslebauer-Gewinnspiel – hatten einige Startschwierigkeiten. Falsche Berechnungen durch den Statiker und Probleme mit dem Energieausweis verzögerten den Bau ihres neuen Eigenheimes.

Häuslebauer freuen sich über finanzielle Abhilfe

Da kam unseren Häuslebauern die Aktion von nord24 wie gerufen! Das Gewinner-Paar Imke und Stefan konnte in einem persönlichen Kennlerngespräch überzeugen und gewannen den Einrichtungsgutschein. Verplant wurden die 10.000 Euro in einen massiven Holz-Esstisch mit gepolsterten Stühlen, lange weiße Gardinen, ein Vinylboden in Eichenoptik und eine Küche.

Inzwischen rückten sie ihrem Traumhaus ein Stück näher – der erste Spatentisch war am 23.04.2019! Drei Tage lang waren Bagger, LKW und Rüttelmaschine im Einsatz.

Eine Küche mit dem „Gewissen Etwas“

Eine Küchenberaterin half den Gewinnern in der Zwischenzeit ihre Traumküche am Bildschirm zu planen. Ob ausziehbare Schubladen in den Schränken oder eine eigene Theke – die individuellen Wünsche machen die Küchen zu einem echten Highlight.

Derweil wurden auf den Baustellen Abwasserrohre verlegt und Fundamente gegossen. Passend zu diesem besonderen Abschnitt beim Hausbau, heirateten Imke und Stefan am 10. Mai 2019. Um sich in diesem Haus zu verewigen, ließen die beiden ein Liebesschloss mit ins Fundament eingießen.

Trotz des langwierigen Bau-Starts, ging jetzt alles recht schnell: Betondecken gießen, Bodenbeläge aussuchen, die Lage der Steckdosen entscheiden – Nach zwei weiteren Wochen stand dann das Richtfest vor der Tür. Der Großteil des Bauvorhabens war geschafft! Endlich konnte mit Freunden, Handwerkern und den neuen Nachbarn gefeiert werden!

Einzug pünktlich zu Weihnachten

Von Tag zu Tag wurde das Traumhaus immer wohnlicher und persönlicher. Nun konnten Imke und Stefan auch endlich ihren Gewinn der Häuslebauer-Aktion einlösen: Firma Behrens verlegte den ausgewählten Vinylboden. Binnen zwei Tagen hatte das Paar einen schönen neuen Boden. Bereits ein Tag später rückte dann die Kemner Home Company mit der neuen Traumküche und der neue Esstisch aus Eichenholz an. Pünktlich vor Weihnachten konnten die Häuslebauer Imke und Stefan einziehen. Am 13. Dezember wurde ihnen die 160 m² Stadtvilla mit Doppelgarage von der Baufirma übergeben. Nach sieben Monaten Bauzeit ist unser Gewinner-Paar gut im neuen Eigenheim angekommen.

Auch bei Melanie und Iwan ging dann alles ganz schnell: Nachdem der neue Boden verlegt und die Küche angeliefert war, konnte das Paar bereits im November in sein neues Zuhause ziehen. Möglich machte das auch die tatkräftige Unterstützung von Nachbarn, Familie und Freunden.