Aeroflot-Maschine in Flammen – 41 Tote bei Bruchlandung

Bei einem der schwersten Flugzeugunglücke in Moskau seit Jahren sind 41 Menschen ums Leben gekommen – in einer brennenden Maschine, die als Vorzeigemodell der russischen Luftfahrt gilt. Unter den Toten sind mindestens zwei Kinder und ein Crew-Mitglied, wie das staatliche Ermittlungskomitee in der russischen Hauptstadt mitteilte.

Mehr Tote als zunächst angenommen

Zunächst hatte die Behörde am Sonntagabend von 13 Toten an Bord des Fliegers vom Typ Suchoi Superjet-100 gesprochen. Es gab zunächst keine Angaben dazu, warum sich die Zahl der Todesopfer Stunden nach dem gelöschten Brand mehr als verdreifachte.

Schwarzer Rauch steigt auf

Bilder zeigten, wie die in Flammen stehende Maschine der Fluggesellschaft Aeroflot auf der Landebahn des Flughafens Scheremetjewo rollt. Schwarzer Rauch stieg auf. Zuvor war sie bei der Notlandung rund eine halbe Stunde nach dem Start auf den Boden aufgeprallt.

Flug sollte nach Murmansk gehen

78 Menschen waren an Bord des Flugzeugs, das unterwegs nach Murmansk im Norden Russlands war. Weniger als die Hälfte habe sich retten können, sagte Gesundheitsministerin Veronika Skworzowa auf dem Flughafen. Viele Passagiere konnten sich über Notrutschen aus dem brennenden Wrack in Sicherheit bringen. Sie rannten über das Rollfeld.

Piloten könne sich retten

Mehrere Menschen trugen bei dem Unglück schwerste Verletzungen davon, wie Einsatzkräfte berichten. Die Ursache für die Havarie war zunächst unklar. Die nach Darstellung der Fluggesellschaft Aeroflot sehr erfahrenen Piloten konnten sich dem Vernehmen nach retten. Scheremetjewo gilt als der größte und sicherste Flughafen Russlands. (dpa)