Bremerhaven: Polizeibeamte wehren Hunde mit Pfefferspray ab

Ein Mann hat am Montag bei einer Polizeikontrolle in Bremerhaven Polizeibeamte angegriffen. Der Hund des Angreifers versuchte sein Herrchen zu verteidigen. Die Polizei musste Pfefferspray gegen das Tier einsetzen. 

Pöbelnde Männer

Die Polizei musste am Montagabend in die Friedrich-Ebert-Straße in Bremerhaven ausrücken, weil dort zwei Männer Passanten beleidigten. Die Männer hatten Hunde dabei. Als die Beamten die Personalien aufnehmen wollten, seien sie Männer ungehalten geworden, teilte die Polizei mit.

Angriff mit Fäusten

Schließlich erhob sich einer der beiden und versuchte die Beamten mit seinen Fäusten zu schlagen. Die Polizisten konnten den Angriff abwehren und den 37-jährigen Mann am Boden fixieren. Dabei schlug der Beschuldigte weiter um sich und traf einen Polizeibeamten im Gesicht.

Hunde reagieren aggressiv

Die Hunde der beiden Männer reagierten aggressiv und versuchten ihre Herrchen zu verteidigen. Die Beamten riefen Verstärkung. Diese setzte zum eigenen Schutz Pfefferspray gegen die Tiere ein. Der 37-Jährige wurde vorläufig festgenommen und vorübergehend in Polizeigewahrsam genommen. Die Hunde wurden sichergestellt und im Tierheim untergebracht. Der Polizeibeamte war anschließend weiterhin dienstfähig.