Großbrand in der Frenssenstraße – Dreijähriges Kind stirbt

Um 8.23 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in die Frenssenstraße / Ecke Körnerstraße in Bremerhaven alarmiert. Die bereits nach sechs Minuten eintreffenden Einsatzkräfte sahen bereits auf der Anfahrt massiv Flammen aus einer Wohnung im zweiten Obergeschoss schlagen, alarmierten sofort weitere Einsatzkräfte und lösten vorsorglich den Alarmplan Massenanfall von Verletzten aus.

Kleinkind kann nicht gerettet werden

Ein Kleinkind (3 Jahre) wurde in der Wohnung noch vermisst, die Menschenrettung wurde sofort eingeleitet. Die Einsatzkräfte fanden das Kind in der brennenden Wohnung, trotz sofortiger Reanimation an der Einsatzstelle verstarb das Kind im Krankenhaus. Ein weiterer Anwohner konnte mit einem Fluchtretter aus dem Gebäude geführt werden, die anderen Bewohner aus dem betroffenen Bereich hatten das Gebäude bereits verlassen, bei Ihrer Flucht aus dem Gebäude jedoch teilweise Brandrauch eingeatmet.

Rauch dringt auch ins Nachbarhaus

Der Brandrauch gelangte auch in das Nachbarhaus in weitere Wohnungen, wodurch auch aus diesem Bereich die Bewohner gerettet werden mussten. Insgesamt 12 Personen und die Eltern des Kleinkindes wurden in die Bremerhaven Krankenhäuser transportiert, 22 weitere Personen wurden vor Ort präklinisch untersucht und betreut.

90 Einsatzkräfte vor Ort

90 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, aller 3 Freiwilligen Feuerwehren, der Hilfsorganisationen JUH und DRK und die Notfallseelsorge waren vor Ort, Bremerhaven Bus unterstütze mit einem Fahrzeug für die Betreuung, die Stadtwerke stellte vor Ort die Energieversorgung ab. Das betroffene Gebäude ist zunächst unbewohnbar.

Die Einsatzmaßnahmen waren um 13.15 Uhr beendet. Die unverletzten Bewohner, die nicht in Krankenhäuser transportiert werden mussten, sind zum Teil bei Freunden oder Bekannten untergekommen. Für alle weiteren wurde eine Unterbringungsmöglichkeit durch Polizei und Feuerwehr organisiert.