Oma mit Spielzeugpistole löst in Münchener S-Bahn Polizeieinsatz aus

Eine Oma hat am Dienstag in der Münchner S-Bahn Schrecken verbreitet. Weil sie mit einer täuschend echt aussehenden Spielzeugpistole hantierte, riefen beunruhigte Passagiere die Polizei.

Triebfahrzeugführer setzt Notruf ab

Wie die Bundespolizei am Mittwoch mitteilte, war die 65-Jährige am Vortag mit vier Kindern in der Bahn unterwegs, als sie die Pistole unter den Arm klemmte. Zwei Jugendliche filmten die Frau und informierten den Triebfahrzeugführer. Dieser wiederum setzte einen Notruf ab.

Polizei klärt Vorfall auf

Am Hauptbahnhof hielt der Zug. Dort klärten herbeigerufene Polizeibeamte schnell die Situation.

Spielzeug der Enkel

Es stellte sich heraus, dass es sich bei der Pistole um eine Plastik-Spielzeugwaffe der Enkelin der 65-Jährigen handelte. „Diese war jedoch nach ihrem Gesamterscheinungsbild von einer echten Waffe kaum zu unterscheiden“, hieß es. Die Frau und die vier Kinder mussten mit auf die Wache der Bundespolizei, die Spielzeugpistole wurde sichergestellt.

Oma erhält Anzeige

Die Großmutter erhielt wegen des „Führens einer Anscheinswaffe“ eine Anzeige nach dem Waffengesetz. Außerdem musste sie eine Sicherheitsleistung von 100 Euro hinterlegen. (dpa)