Mutmaßlicher Pam-Pam-Schläger weiter auf freiem Fuß: Polizei wertet noch Spuren aus

Ein 40-jähriger Hagener eilt einer Frau zu Hilfe – und wird brutal niedergeschlagen. Dieser Vorfall am 30. Oktober in der Nähe der Discothek Pam Pam in Hagen hat viele Menschen sprachlos gemacht. Die Polizei gab Ende November bekannt, einen 33-jährigen Tatverdächtigen aus Bremerhaven ermittelt zu haben. Laut Polizeisprecherin Anke Rieken dauern die Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen an. Erst wenn sie abgeschlossen sind, kann die Staatsanwaltschaft Anklage erheben. Das wird erst 2017 sein.

Mehrere Schlagwerkzeuge in Wohnung entdeckt

Rieken teilte mit, dass inzwischen mehrere Wohnungen durchsucht und mehrere Schlagwerkzeuge „unterschiedlichster Art“ sichergestellt wurden. Sie werden derzeit in Hannover vom LKA kriminaltechnisch untersucht und Spuren ausgewertet. Um welche Schlagwerkzeuge es sich konkret handelt, ließ die Polizei offen.

Mutmaßlicher Pam-Pam-Schläger arbeit in Sicherheitsdienst-Branche

Unterdessen wurden von der Sprecherin Vermutungen zurückgewiesen, wonach der Verdächtige aus der Türsteher-Szene stammen soll. Fest steht demnach lediglich, dass er in der Sicherheitsdienst-Branche arbeitet. Der Gesundheitszustand des Opfers gilt weiterhin als kritisch. „Uns liegen derzeit keine neuen Erkenntnisse dazu vor“, so Rieken.

Jens Gehrke

Jens Gehrke

zeige alle Beiträge

Jens Gehrke ist in Bremerhaven geboren, arbeitet als Redakteur bei der NORDSEE-ZEITUNG und gehört seit 2016 dem nord24.de-Team an. Er hat Kulturwissenschaften und BWL in Lüneburg und Madrid studiert, danach volontierte er bei der NORDSEE-ZEITUNG. Die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen in den Gemeinden Hagen im Bremischen und Beverstedt.