Peitschender Regen: Hurrikan „Florence“ erreicht US-Ostküste

Mit peitschendem Regen und Überschwemmungen hat Hurrikan „Florence“ mit seinen ersten Vorboten die US-Ostküste heimgesucht. Als eine der ersten Gegenden wurde der Nationalpark Outer Banks getroffen, eine dem Festland vorgelagerte Insel im Bundesstaat North Carolina.

Strom fällt aus

Auch New Bern wurde von einer Sturmflut getroffen. Erste Flüsse traten über die Ufer, Uferstraßen wurden überspült. In etlichen Haushalten fiel der Strom aus.

Situation soll sich verschlechtern

Die Situation werde sich in den nächsten Stunden und Tagen drastisch verschlechtern, sagten die Meteorologen voraus. Der Wirbelsturm nähert sich sehr langsam mit nicht einmal zehn Kilometern pro Stunde der Küstenregion. (dpa)