Raucher verursacht 50.000 Euro Schaden im Stader Elbe Klinikum

Eine teure Zigarette: Ein rauchender Patient hat am Dienstag im Stader Elbe Klinikum einen Schaden von rund 50.000 Euro verursacht.

Rauchverbot missachtet

Wie die Polizei mitteilte, hatte der 61-Jährige offenbar das Rauchverbot missachtet und seine Zigaretten nicht vollständig gelöscht. „So geriet der Beistelltisch in Brand und beide angrenzenden Betten wurden in Mitleidenschaft gezogen“, sagte ein Polizeisprecher.

Station wird evakuiert

Der Feueralarm der Station schlug an, die Feuerwehr rückte mit etwa 50 Einsatzkräften an. Der leicht verletzte 61-Jährige wurde sofort aus seinem Zimmer geholt, die Station evakuiert.

Patienten werden verlegt

Das Zimmer des 61-Jährigen wurde durch den Brand erheblich beschädigt, die Station muss nun gründlich gereinigt werden. Die betroffenen Patienten wurden für einige Tage in andere Krankenhausabteilungen verlegt, wie der Sprecher sagte.

Hohe Kosten durch Reinigung

Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 50.000 Euro, da hohe Kosten für hygienische Reinigungsarbeiten entstehen. Die Beamten ermitteln wegen fahrlässiger Brandstiftung gegen den Mann. (lni)