War es versuchter Mord? Ermittlungen gegen Krankenpfleger in Bremen

Staatsanwaltschaft und Polizei Bremen ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung und versuchten Mordes gegen einen 39-jährigen Krankenpfleger. Er soll einer 75-Jährigen in einem Pflegeheim in der Bremer Innenstadt ohne medizinischen Grund Medikamente gegeben haben, um sie anschließend zu retten.

Haftbefehl wird beantragt

Die Frau war Ende März mit einem auffallend niedrigen Blutzuckerwert in ein Krankenhaus gebracht worden und musste intensivmedizinisch behandelt werden. Es kam der Verdacht auf, dass der Seniorin Medikamente verabreicht wurden. Weitere Ermittlungen der Polizei Bremen führten zu dem 39-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft Bremen wollte noch am Mittwoch Haftbefehl gegen den Mann beantragen.

Parallelen zum Fall Högel

Der Fall erinnert an den Patientenmörder Niels Högel. Die Staatsanwaltschaft wirft dem ehemaligen Krankenpfleger derzeit am Oldenburger Landgericht vor, seine Opfer in Oldenburg und Delmenhorst mit verschiedenen Medikamenten zu Tode gespritzt zu haben.Die lebenslange Haft verhängte das Landgericht Oldenburg bereits 2015 gegen den Deutschen wegen des Todes von sechs Patienten auf der Delmenhorster Intensivstation. (lni)