Zwei brennende Autos: Schwerer Unfall auf der A27 bei Neuenwalde

Ein Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten Autofahrer und zwei brennenden Fahrzeugen im Bereich Wurster Nordseeküste hat in der Nacht zum Sonnabend zu länger andauernden Voll- und Teilsperrungen der Autobahn A27 in Richtung Cuxhaven geführt. 

26-Jähriger setzt zum Überholen an

Ein 26-jähriger Bremerhavener war am Freitag mit seinem VW Golf gegen 21.05 Uhr in Richtung Cuxhaven unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Neuenwalde und Nordholz wollte er ein Auto überholen, bemerkte beim Ausscheren auf den Überholfahrstreifen einen aufschließenden Wagen zu spät und verlor beim Zurücklenken die Kontrolle über sein Fahrzeug.

47-Jähriger kann nicht mehr bremsen

Dadurch kollidierte der Golf zunächst mit der Seitenschutzplanke, dann mit der Mittelschutzplanke und blieb auf dem Überholfahrstreifen liegen. Eine 64-jährige Nordholzerin konnte mit ihrem BMW rechtzeitig bremsen. Ein 47-jähriger Cuxhavener bemerkte die noch ungesicherte Unfallstelle jedoch zu spät und stieß mit seinem Mercedes Benz Sprinter erst mit dem BMW und anschließend mit dem VW zusammen.

Teilsperrung bis 5.35 Uhr

Auf dem Hauptfahrstreifen geriet zunächst der Mercedes und dann auch der VW in Brand. Beide Autos brannten komplett aus. Die Berufsfeuerwehr Bremerhaven löschte die Brände. Der Beifahrer aus dem Golf wurde durch den Verkehrsunfall schwer verletzt und in eine Klinik gebracht. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf etwa 25.000 Euro. Die Vollsperrung der Fahrbahn sowie im Anschluss die Teilsperrung durch die Autobahnmeisterei dauerten bis 5.35 Uhr.

Ein Autofahrer missachtet Rettungsgasse

Trotz der Staubildung aufgrund der Fahrbahnsperrung konnten alle eingesetzten Kräfte dank Rettungsgasse die Unfallstelle zügig erreichen. Nur in einem Fall habe laut Polizei ein Verkehrsteilnehmer die Anfahrt der Feuerwehr behindert. Die Beamten leiteten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Für die Behinderung der Rettungskräfte erwartet den Fahrer ein Bußgeld in Höhe von 240 Euro.