Bremen: Erste Bewohner kehren nach Brand in Altenheim zurück

Nach dem Großbrand in einem Bremer Altenheim mit 21 Verletzten sind die ersten Bewohner am Dienstag in die Einrichtung zurückgekehrt.

Rauchgasvergiftung

Das Feuer hatte den Dachstuhl eines langen viergeschossigen Gebäudes voller Seniorenwohnungen völlig zerstört. 150 Bewohnerinnen und Bewohner aus diesem Gebäude und anderen Teile des Heims mussten in Sicherheit gebracht werden. Viele von ihnen saßen im Rollstuhl oder waren bettlägerig. Verletzt wurden 17 Heimbewohner und 4 Einsatzkräfte, die meisten von ihnen durch Rauchgas.

Hoher Schaden

Die Feuerwehr sprach hinterher von einem Schaden in zweistelliger Millionenhöhe. Die Kriminalpolizei sucht nun nach der Brandursache, Ergebnisse wurden nicht mitgeteilt.

Ins Hotel gebracht

Für die Nacht wurden die Geretteten in anderen Heimen der Stiftung, bei anderen Heimbetreibern oder in Hotels untergebracht. „Morgens um halb eins wurde die letzte Heimbewohnerin aus der Turnhalle, in der sich alle versammelt hatten, in ein Hotel gefahren“, sagte der Vorstandsvorsitzende des Betreibers Bremer Heimstiftung, André Vater.

Bald wieder in die Wohnungen

Er sieht eine gute Chance, dass etwa 70 Bewohner des Stadtteilhauses Huchting bald wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können. (dpa)

Philipp Overschmidt

Philipp Overschmidt

zeige alle Beiträge

Philipp Overschmidt, Jahrgang 1988, ist in Georgsmarienhütte (Landkreis Osnabrück) geboren und aufgewachsen. Er studierte Politikwissenschaften und Soziologie in Osnabrück. Nach seinem Volontariat bei der NORDSEE-ZEITUNG ist er seit 2017 Online-Redakteur für nord24.