Bremen: Hier sind Frauen nicht erwünscht

Karoline Linnert ist Bürgermeisterin und Stellvertreterin des Regierungschefs des Landes Bremen. Das öffnet allerdings nicht alle Türen. Bei der Eiswettfeier wurde die Grünen-Politikerin nicht statt ihres verhinderten Chefs geladen. Der Grund: Da dürfen nur Männer rein.

Erhebliche Missstimmungen

Bremen hat lange Traditionen, die Schaffermahlzeit oder auch das Eiswettfest. Einst waren beide Veranstaltungen ausschließlich Männern vorbehalten. Während die Schaffer mittlerweile immer wieder Ausnahmen machen und auch Frauen im Rathaus mit an die Tafeln lassen, zeigt man sich beim Eiswettfest weniger flexibel. Das führte am Wochenende zu erheblichen Missstimmungen.

Auch der Innensenator ist sauer

Tradition versus Protokoll: Bürgermeisterin Karoline Linnert (Grüne) konnte Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) nicht offiziell vertreten, obwohl sie dem Protokoll nach die offizielle Vertreterin des Regierungschefs ist. Denn Frauen sind beim Eiswettfest nicht zugelassen. Die Nichteinladung von Linnert, die ebenfalls Finanzsenatorin ist, erzürnte auch Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Er sagte seine Teilnahme ab.

Frack und Smoking

Beim Eiswettfest kommen Hunderte Männer in Frack und Smoking zusammen, um hinter verschlossenen Türen im Bremer Congress-Zentrum Spenden für die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger zu sammeln. (dpa)