Bremen: Nach Messerangriff auf Jugendlichen nimmt Polizei 27-Jährigen fest

Nach der Messerattacke auf einen Jugendlichen in einer Bremer Straßenbahn hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Wie die Beamten am Mittwoch mitteilten, handelt es sich um einen 27 Jahre alten Mann.

Jugendlicher kann Krankenhaus verlassen

Er habe zugegeben, den 16-Jährigen am vergangenen Freitag mit einem Messer verletzt zu haben. Der Jugendliche konnte das Krankenhaus inzwischen verlassen.

Täter kommt in die Psychiatrie

Da sich der 27-Jährige bei seiner Festnahme psychisch sehr auffällig verhielt, wurde er zwangsweise in einer Psychiatrie untergebracht. Es sei nicht auszuschließen, dass er weitere Menschen in Gefahr bringen könnte, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten ermitteln gegen den Mann mit deutscher Staatsangehörigkeit wegen gefährlicher Körperverletzung.

Von hinten in den Hals gestochen

Der Jugendliche hatte in der Nacht zum Samstag zusammen mit einem Freund die Straßenbahn genommen. Als die beiden von einem Fahrgast beleidigt wurden, versuchten sie, sich umzusetzen. Dabei stach der Täter dem 16-Jährigen von hinten in den Hals.

Islamfeindliche Beschimpfungen

Der muslimische Jugendliche wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Das Opfer und sein Freund hatten angegeben, vor dem Angriff islamfeindlich beschimpft worden zu sein. Deswegen ermittelte der Staatsschutz. Das ist das übliche Verfahren bei Taten, die einen politischen Hintergrund haben könnten.

Videobilder ausgewertet

Bei der Suche nach dem mutmaßlichen Täter werteten die Ermittler Videoaufnahmen aus der Straßenbahn aus. Die Beamten erhielten zudem einen entscheidenden Zeugenhinweis, der zu dem Verdächtigen führte.

Beweismittel beschlagnahmt

Bei der Durchsuchung der Wohnung des 27-Jährigen beschlagnahmten die Ermittler Beweismittel. Sie fanden auch das mutmaßliche Tatmesser. (dpa)