Bremer Freimarkt beginnt am Freitag

Das Recht, einen freien Markt abzuhalten, hat sich zu einem der ältesten Volksfeste Deutschlands entwickelt. Zum 983. Mal heißt es daher nun „Ischa Freimaak“ in der Hansestadt Bremen. Rund 320 Schausteller sorgen beim Freimarkt für Nervenkitzel, Spaß und Gaumenfreuden.

Hauptgeschehen spielt auf der Bürgerweide

Das Hauptgeschehen spielt sich auf der Bürgerweide ab, aber auch rund um Roland und Rathaus im Herzen Bremens stehen Karussells und Buden. Ein historischer Markt zwischen Rathaus und Unser Lieben Frauen Kirche erinnert an den Ursprung. Der Reformationstag am Mittwoch, 31. Oktober, als neuer gesetzlicher Feiertag in Bremen fällt zur Premiere in die Freimarktszeit. Vier Millionen Besucher lassen sich jedes Jahr von der besonderen Stimmung des Freimarktes mitreißen.

Start mit Höhenfeuerwerk

Los geht es mit einem Höhenfeuerwerk: Um 21.45 Uhr erstrahlen am Freitag, 19. Oktober, bunte Sterne über dem Freimarkt-Himmel. Eine besondere Einladung erhalten 600 Menschen mit Behinderungen: Am Donnerstag, 25. Oktober, laden die Schausteller sie zu einem Bummel ein.

Höhepunkt: der Freimarktsumzug mit 150 Festwagen

Am Sonnabend, 27. Oktober, erreicht das Volksfest seinen Höhepunkt. Der Freimarktsumzug mit 150 Festwagen und Laufgruppen krönt das bunte Treiben. Zum 51. Mal zieht die Karawane an rund 200 000 Zuschauern vorbei und verwandelt die Innenstadt mit Erntewagen, Spielmannszügen, Kostümen und sportlichen Darbietungen in ein Meer aus Konfetti und Bonbons. Vereine, Bremer Institutionen und Firmen zeigen sich von ihrer vergnügten Seite.