Die meisten Firmen gehen im Land Bremen pleite

Gemessen an der Zahl der Unternehmen gehen bundesweit die meisten Firmen im Land Bremen in die Insolvenz. In diesem Jahr kommen dort 111 Insolvenzen auf 10.000 Unternehmen. Die Zahlen gab die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag bekannt.

Niedersachsen im Durchschnitt

Hinter Bremen folgen Berlin (89) und Nordrhein-Westfalen (88). Firmen mit Sitz in diesen Ländern seien vergleichsweise anfällig für eine Zahlungsunfähigkeit. Statistisch am niedrigsten ist das Pleiterisiko erneut in Baden-Württemberg (40), Bayern (42), Mecklenburg-Vorpommern (43) und Brandenburg (44). Niedersachsen lag mit 61 Insolvenzen je 10.000 Unternehmen genau auf dem Bundesdurchschnitt.

Bundesweit weniger Pleiten

Bundesweit zählte Creditreform 2018 rund 19.900 Firmenpleiten – im Vorjahresvergleich ein Rückgang um 1,2 Prozent und damit der niedrigste Wert seit 1994 (18.820 Fälle). Allerdings sei das Minus schwächer ausgefallen als in den Vorjahren. Die Auskunftei begründete dies mit der schwächeren Wirtschaftsentwicklung. Mit dem verlangsamten Wachstum dürfte sich die Zahl der Insolvenzen wieder erhöhen. (lni)