Menschen im Land Bremen gehen am häufigsten Pleite

Im Bundesland Bremen gibt es innerhalb Deutschlands die meisten Privatinsolvenzen. Auf 100.000 Einwohner kamen im ersten Halbjahr 2018 78 Pleite-Fälle.

Auch in Niedersachsen viele

Auch in Niedersachsen war die Zahl mit 69 pro 100.000 Einwohnern hoch. Die wenigsten Insolvenzen gab es in Bayern und Baden-Württemberg mit je 38. Im Ranking der einzelnen Städte liegt Wilhelmshaven mit 157 Fällen pro 100.000 Einwohnern vorne.

Zahlreiche Gründe

Die wenigsten Pleiten gab es im bayerischen Landkreis Rhön-Grabfeld mit 12. Das geht aus dem Schuldenbarometer der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel hervor. Zu den häufigsten Gründen für Insolvenzen zählen den Angaben zufolge Arbeitslosigkeit, Einkommensarmut, gescheiterte Selbstständigkeit, unwirtschaftliche Haushaltsführungen oder auch Scheidungen beziehungsweise Trennungen und Krankheiten.

Positive Nachricht

Bundesweit sank die Zahl der Privatinsolvenzen im ersten Halbjahr deutlich. 42 846 Verbraucher mussten Insolvenz anmelden – so wenige wie seit 2004 nicht mehr und 5,1 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Dies begründete die Auskunftei mit der stabilen Konjunktur und der guten Lage am Arbeitsmarkt. (dpa)