Anzeige

Nach elf Tagen im Koma: 70-Jähriger stirbt nach Schlägen vor Bremer Lokal

Ein 70-jähriger Geschäftsmann aus Bremen ist am 2. Mai in der Bahnhofsvorstadt in Bremen niedergeschlagen und lebensgefährlich verletzt worden. Nach elf Tagen im Koma ist der Mann gestorben. Die Polizei fahndet nach dem Täter. Die Staatsanwaltschaft hat eine Belohnung von 1000 Euro ausgesetzt.

Tödlicher Schlag am Herdentorsteinweg

Der 70-jährige Bremer besuchte am 2. Mai laut Polizei ein Lokal in der Bahnhofstraße, dass sich zwischen dem Breitenweg und dem Herdentorsteinweg befindet. Nachdem er das Lokal in Bremen verlassen hatte, ging der Mann in Richtung Herdentorsteinweg davon.

70-Jähriger stirbt nach elf Tagen

In Höhe des Europahauses (Hausnummer 49) schlug ihn ein Unbekannter nach kurzer verbaler Auseinandersetzung zu Boden, heißt es von der Polizei. Dabei erlitt der 70-Jährige so schwere Verletzungen, dass er elf Tage später verstarb.

Polizei fahndet nach dem Täter

Die Polizei sucht nun den Täter und bittet um Mithilfe mit folgenden Fragen:

  • Wer hat am 2. Mai in der Zeit zwischen 21.30 und 21.45 Uhr in diesem Bereich und im Umfeld verdächtige Beobachtungen gemacht?
  • Der Schwerverletzte wurde in Höhe des Eckhauses Herdentorsteinweg 49 gefunden. Zum Tatzeitpunkt war das Umfeld sehr belebt. Unter anderem durch Gäste außerhalb einer Baguetterie. Wer von diesen Gästen kann Hinweise geben?
  • Ein mit einem dunklen Oberteil bekleideter Mann flüchtete vom Tatort. Er war etwa 185 Zentimeter groß und trug eine helle Plastiktüte oder einen Briefumschlag in der Hand. Nach der Tat ging er über den Herdentorsteinweg nach links in die Bahnhofstraße. Wer kann Angaben zu diesem Mann und seinem weiteren Fluchtweg machen?
  • Wer kennt eine Person, die darüber gesprochen hat, zur Tatzeit in der Bahnhofsvorstadt eine Auseinandersetzung gehabt zu haben?

1000 Euro Belohnung

Die Polizei sucht darüber hinaus zwei Ersthelfer. Für Hinweise die zur Aufklärung der Tat und zur Ergreifung des Täters führen, hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 1000 Euro ausgelobt. Der Kriminaldauerdienst nimmt Hinweise unter 0421/3623888 entgegen.