Rot-Grün-Rot verständigt sich in Bremen auf Ressortvergabe

SPD, Grüne und Linke in Bremen haben sich in ihrem Koalitionsvertrag auf einen Ressortschlüssel für die künftige Landesregierung verständigt.

Drei weitere Senatsposten für die SPD

Danach stellt die SPD weiter den Präsidenten des Senats, der auch Bürgermeister ist und damit die Position des Ministerpräsidenten übernimmt. Zudem bekommen die Sozialdemokraten drei weitere Senatsposten (Inneres, Kinder und Bildung, Wissenschaft, Häfen und Justiz).

Wirtschaft und Arbeit bei den Linken

Die Grünen erhalten laut Koalitionsvertrag die drei Senatsposten für Umwelt, Bau und Verkehr sowie Finanzen und zudem Soziales, Jugend, Integration und Sport. Auf die Linken entfallen die beiden Ressorts Wirtschaft, Arbeit und Europa sowie Gesundheit, Frauen und Verbraucherschutz.

Parteitage müssen zustimmen

Der Vertrag umfasst rund 140 Seiten. Die 42 Mitglieder umfassende Koalitionsrunde hatte seit dem 12. Juni verhandelt und sich in der Nacht zum Montag verständigt. Jetzt müssen diese Woche drei Parteitage dem Koalitionsvertrag zustimmen. Bürgermeister Carsten Sieling (SPD) hatte am Montag seinen Rückzug erklärt. Es wäre die erste rot-grün-rote Koalition in einem westdeutschen Bundesland. (dpa)