Terror-Übung am Hauptbahnhof Bremen am Donnerstag

Ein Terroranschlag wird in der Nacht von Donnerstag auf Freitag am Hauptbahnhof in Bremen simuliert. Daran beteiligt sind die Bundespolizeidirektion Hannover, die Polizei Bremen, die Deutsche Bahn und die Feuerwehr Bremen.

Laute Schüsse und Schreie

Ab Donnerstagabend wird das Vorgehen gegen Terroristen sowie die Rettung und Versorgung Verletzter unter realistischen Bedingungen trainiert, heißt es in einer Mitteilung der Bundespolizei. Währenddessen kann es – durch Schüsse mit Platzpatronen und simulierte Explosionen – zu Lärm rund um den Hauptbahnhof kommen. Auch die Schreie der Teilnehmer an der Übung könnten Reisende verunsichern, so die Bundespolizei.

Geschminkte Statisten

Im Hauptbahnhof Bremen und im Umfeld werden in der Nacht zu Freitag zahlreiche Einsatzkräfte und Einsatzfahrzeuge unterwegs sein. Statisten, die als Verletzte geschminkt sind, werden ebenfalls Teil der Übung sein.

Reiseverkehr nicht beeinträchtigt

Von etwa 22 bis 4 Uhr werden nördliche Teile des Hauptbahnhofes und des Personentunnels sowie die Schließfachanlage gesperrt. Züge werden teilweise auf andere Gleise verlegt. Der südliche Teil des Hauptbahnhofes vom Bahnhofsplatz zur Bürgerweide bleibt geöffnet. Der Reiseverkehr soll laut Bundespolizei nicht beeinträchtigt werden.