Urteil gegen früheren Beluga-Chef rechtskräftig

Die Verurteilung des früheren Chefs der Bremer Beluga-Reederei, Niels Stolberg, zu einer Haftstrafe ist rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof verwarf nach Mitteilung vom Mittwoch in Karlsruhe die Revision des 59-jährigen Unternehmers (Az.: 5 StR 76/19).

Dreieinhalb Jahre Haft

Wegen Kreditbetrugs und Untreue war der Ex-Reeder im März 2018 vom Landgericht Bremen zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Stolbergs Schwergut-Reederei Beluga war 2011 in Insolvenz gegangen. In einem Gerichtsprozess ab 2016 wurden die Vorwürfe Kreditbetrug, Betrug, Bilanzfälschung und Untreue geprüft.

Fingierte Rechnungen

Zentraler Punkt war das Finanzierungsmodell, das der Reeder zum raschen Ausbau seiner Flotte nutzte. Mit fingierten Rechnungen und Scheinverträgen für mehr als ein Dutzend Schiffsneubauten hatte er Banken getäuscht und sie zu Kreditvergaben in insgesamt dreistelliger Millionenhöhe bewegt.

Wann wird die Haft angetreten?

Zur Frage eines Haftantritts sagte Stolbergs Anwalt Gerhard Strate der Deutschen Presse-Agentur, dass dies noch nicht abzusehen sei. Üblicherweise dauere die Einleitung der Vollstreckung mehrere Wochen. Vor Weihnachten sei nicht damit zu rechnen. (lni)