7 Tipps, wie ihr klimaschonend über das Seestadtfest kommt

Eine Currywurst mit Pommes hier, danach eine Waffel und vielleicht noch ein Eis da. Am nächsten Stand ein paar Flyer und Süßigkeiten in der Tüte. Und natürlich die Plastikflasche mit Wasser.

Müll lässt sich reduzieren

Rund 10 Tonnen Müll fallen über die vier Tage Seestadtfest an, sagt Stefan Ketteler, Geschäftsführer der BEG (Bremerhavener Entsorgungsgesellschaft). Wir geben euch Tipps, wie ihr Müll und Umweltverschmutzung reduzieren oder gar ganz vermeiden könnt.

1. Kein Einweggeschirr aus Plastik

Meidet Buden mit Einweggeschirr und Strohhalme aus Plastik. Sucht Stände mit kompostierbaren Tellern, Messern und Gabeln. Der Müll fällt zwar trotzdem an. „Aber bei der Verbrennung dieses Materials wird nur so viel CO2 ausgestoßen, wie die Pflanze vorher enthielt, und somit weitaus weniger als bei Plastikgeschirr“, sagt Ketteler. Noch besser: In Outdoorläden gibt es Sets aus Messer, Gabel und Löffel fürs Camping. Mit dem könnt ihr auf das angebotene Einwegbesteck verzichten. Das Streetfood-Festival, das bis Sonntag auf dem Theodor-Heuss-Platz stattfindet, setzt übrigens auf komplett recycelbares Geschirr und plastikfreie Verpackungen. Aber auch die meisten Imbissbuden rund um den Neuen und Alten Hafen haben Geschirr aus nachwachsenden Rohstoffen.

2. Servietten sparen

Ein Griff ins Serviettenfach, 10 Servietten rausgezogen. Zwei davon werden aber nur wirklich gebraucht. Kommt euch bekannt vor? Vielleicht reichen beim nächsten Mal nur zwei oder drei Servietten.

3. Mehrweg-Flaschen und Becher

Verwendet wiederverwendbare Flaschen und ToGo-Becher. Auch wenn die Flaschen zurück ins Pfandsystem gebracht werden, sind mehrfach verwendete Flaschen ressourcenschonender. Nach Aussage von Dörte Behrmann von Erlebnis Bremerhaven sind alle Schausteller verpflichtet, ein Mehrwegsystem für ihre Plastikbecher anzubieten, sprich die Becher gegen Pfand auszugeben.

4. Öffentliche Verkehrsmittel, Carpool, Fahrrad

Kommt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln oder nehmt das Fahrrad. Parkplätze gibt es sowieso kaum, da die Innenstadt sehr voll ist. Ihr kommt von außerhalb? Sprecht euch doch mit Nachbarn ab, vielleicht findet sich ein gemeinsamer Termin. So fährt nicht jeder einzeln.

5. Flyer abfotografieren

Nehmt nicht jeden Flyer mit, sondern fotografiert euch die Infos ab.

6. Müll richtig entsorgen

Müll lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Aber mit ein bisschen Wille lässt er sich reduzieren. Und was sich nicht vermeiden lässt, muss wenigstens richtig entsorgt werden – in die aufgestellten Mülleimer. Diese stehen vor allem rund um die Buden. Aber auch in der Fußgängerzone und auf dem Theodor-Heuss-Platz.

7. Stofftaschen mitbringen

Egal, ob man etwas kaufen will oder nicht, die Stofftasche im Gepäck oder der Rucksack erspart die Plastiktüte.

Lisa Klein

Lisa Klein

zeige alle Beiträge

Geboren und aufgewachsen ist Lisa Klein im Allgäu in Süddeutschland. Über Stationen im In- und Ausland hat sie sich hoch in den Norden Deutschlands gearbeitet. Nach dem Bachelor in Anglophone Studies in Marburg und dem Master in Technischer Redaktion und Multimedialer Dokumentation in Gießen hätte sich die Channel Managerin einen Jobtitel mit weniger Erklärungsbedarf gewünscht. Ist aber ansonsten glücklich hier.