9 Stunden an Laterne festgebunden: Tierfreund befreit Hund in Bremerhaven

Die Polizei Bremerhaven ermittelt gegen einen Hundebesitzer, der sein Tier stundenlang an einen Laternenmast angeleint haben soll, ohne sich um den Hund zu kümmern. 

Tierfreund befreit Hund

Einem Tierfreund war am Sonnabendvormittag gegen 11.45 Uhr eine schwarzweiße Mischlingshündin aufgefallen, die in der Straße Auf den Sülten in Bremerhaven-Lehe an einem Laternenmast festgebunden war. Da die Hündin um 20.30 Uhr immer noch dort angeleint war, entschloss er sich, das Tier zu befreien und bei der Polizei abzugeben.

Polizisten auf dem Weg zum Tierheim

Wenig später, gegen 21 Uhr, erschien der Hundehalter dann auf der Wache in Lehe und wollte den Diebstahl seines Hundes anzeigen. Inzwischen waren die Streifenbeamten mit dem Hund bereits auf den Weg zum Tierheim.

Anzeige gegen Hundebesitzer

Die Beamten machten wieder kehrt und übergaben den Hund seinem Besitzer. Der Hundehalter gab an, sich lediglich für etwa 30 Minuten in einer nahegelegenen Gaststätte aufgehalten und dann den angeblichen Diebstahl bemerkt zu haben. Nun muss er mit einer Anzeige nach dem Tierschutzgesetz rechnen.

Christoph Käfer

Christoph Käfer

zeige alle Beiträge

Christoph Käfer, Jahrgang 1988, ist gebürtiger Hildesheimer und hat dort Politik und Wirtschaft sowie Journalismus und Medienwirtschaft in Kiel studiert. Er hat beim Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag volontiert, anschließend als Redakteur in Flensburg gearbeitet und unterstützt nun die Nordsee-Zeitung und nord24 als Online-Redakteur.