Anlaufstelle für kreative Köpfe in Bremerhaven

Kreativer Aufbruch Bremerhaven: Das steckt hinter dem Kürzel „.kab“. Junge Kreative haben damit eine Anlaufstelle, um ihre Ideen und Projekte weiter voranzutreiben.

Zwei Mitarbeiter

In dem Haus 218 in der „Alten Bürger“ bietet „.kab“ eine Anlaufstelle, wo Ideen, Projekt und Gründungsansätze gesammelt werden. Ann-Kristin Hitzemann und Niklas Piatkowski, helfen, sie weiter voranzutreiben. Sie sind selbst in der Kreativszene unterwegs.

Unterstützung von der BIS

Die Anlaufstelle soll auch in andere Stadtteile wechseln. Unterstützt wird die Initiative von der BIS Wirtschaftsförderung und dem Kulturamt der Stadt. „Hier brodelt so viel, wir wollen was anschieben“, sagt Dr. Barbara Schieferstein von der BIS. Zu erreichen sind die beiden Mitarbeiter unter www.kreativeraufbruch.de.

Was es mit den vielen roten Ordnern im „.kab“-Büro auf sich hat, lest ihr am Dienstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Ursel Kikker

Ursel Kikker

zeige alle Beiträge

Ursel Kikker hat bei der Nordsee-Zeitung volontiert. Danach wechselte sie zur Kreiszeitung Wesermarsch und absolvierte ein paar Jahre später ein Biologie-Studium an der Universität Oldenburg. Seit 1995 berichtet sie wieder aus Bremerhaven. Ihr Schwerpunkt sind Wissenschaftsthemen.