Awi-Chefin aus Bremerhaven bekommt 500.000-Euro-Umweltpreis

Der höchstdotierte Umweltpreis Europas geht in diesem Jahr nach Bremerhaven: Die Meeresbiologin Antje Boetius vom Alfred-Wegener-Institut teilt sich die 500 000 Euro dotierten Umweltpreis mit einem Team aus Abwasserforschern aus Leipzig.

Komplexer Kreislauf

Der Deutsche Umweltpreis würdigt Forscher, die die komplexen Kreisläufe untersuchen. Antje Boetius ist Meeresbiologin, geht aber in bis zu 3,8 Kilometern Tiefe auch geologischen und chemischen Fragen auf den Grund. Klimawandel, Mikroplastik, Meereserwärmung, das rasant schmelzende Eis in der Arktis: „Wir können gar nicht so schnell forschen, wie sich die Umwelt verändert“, sagt die  Bremerhavener Awi-Chefin.

Steinmeier übergibt

Mit der Auszeichnung Boetius‘ werde die Bedeutung der Meere für Klima, Lebensvielfalt und Nahrungsversorgung betont, teilte die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) in Osnabrück mit. Die Auszeichnung wird am 28. Oktober in Erfurt von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier übergeben.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.