Bremen hatte 2016 die meisten Firmenpleiten

In den Bundesländern Bremen und Nordrhein-Westfalen hat es im Jahr 2016 bundesweit die meisten Firmenpleiten gegeben. Das hat die Wirtschaftsauskunftei Bürgel am Donnerstag in Hamburg mitgeteilt.

Überdurchschnittlich viele Insolvenzen

In den beiden Bundesländern hat es demnach 100 Insolvenzen je 10 000 Unternehmen gegeben. Damit war der Wert deutlich höher als im Bundesdurchschnitt, der bei 67 Firmenpleiten je 10 000 Unternehmen lag.

Niedersachsen liegt im Mittelfeld

Am besten schnitt Baden-Würtemberg mit 39 Firmenpleiten je 10 000 Unternehmen ab. In Niedersachsen wurden 69 Insolvenzen je 10 000 Unternehmen registriert. Damit lag das Bundesland im Mittelfeld.

Es gibt einen positiven Trend

Insgesamt mussten im vergangenen Jahr 225 Firmen in Bremen Insolvenz anmelden, das sind zehn weniger als im Jahr 2015. Auch bundesweit ist ein Rückgang der Firmenpleiten zu verzeichnen. Die Zahl sank um 6,2 Prozent auf knapp 21 800 Fälle. „Durch den siebten Rückgang in Folge sind die Unternehmensinsolvenzen im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit 1999 gesunken“, sagte Bürgel-Geschäftsführer Klaus-Jürgen Baum.