30 Lehrer fehlen immer noch in Bremerhaven

Zum Schulhalbjahr sind in Bremerhaven noch genauso viele Lehrerstellen unbesetzt wie im vergangenen Sommer: Nach Angaben der Lehrergewerkschaft GEW werden nach wie vor rund 30 Lehrer gesucht. 

Sonderpädagogen fehlen

„Das zeigt, dass der Lehrer-Arbeitsmarkt weiterhin unwahrscheinlich unter Druck ist“, sagt GEW-Landesvorstandssprecher Bernd Winkelmann. „Die Lage an den Schulen bleibt angespannt. In Sachsen, Thüringen und im Ruhrgebiet ist die Situation ähnlich hart.“ Vor allem Sonderpädagogen fehlen, aber auch Grundschullehrer und einige Berufsschullehrer.

Mehr Studenten

Dringend müssten daher jetzt die Studienplätze für Lehrer erhöht werden – und zwar nicht nur an der Universität Bremen, sondern am besten über eine Initiative der Kultusministerkonferenz. „Wir brauchen einen bundesweiten Bildungsgesamtplan, wie viele Lehrer wir an welcher Stelle in Deutschland brauchen“, fordert Winkelmann.

Bessere Bezahlung gefordert

Aber auch das Land Bremen könne einiges tun. „Wenn die Attraktivität der Arbeit in den Grundschulen erhöht würde, kämen auch mehr Kollegen“, ist der Gewerkschafter überzeugt. Das könne gelingen, indem endlich auch die Grundschullehrer nach der Besoldungsstufe A13 bezahlt würden und damit genauso viel verdienen wie alle anderen Lehrer.