Bremerhaven: 900 Schüler informieren sich beim Tag der Stadtgeschichte

Zum 75. Mal jährt sich am heutigen Mittwoch der Tag des Bombenangriffs auf Bremerhaven im zweiten Weltkrieg. Zum fünften Mal fand deshalb an diesem Datum der Tag der Stadtgeschichte statt.

50 geschichtsträchtige Orte

190 Schüler des Abiturjahrgangs der Gymnasialen Oberstufe Carl von Ossietzky haben sich an 50 geschichtsträchtigen Orten der Stadt verteilt. Dort präsentierten sie drei Stunden lang ihre Vorträge und Ausarbeitungen zum jeweiligen Ort.

Deportation und Geschäftsboykott

900 Schüler der Abschlussklassen haben sich an den Stationen informiert. Jeder Schüler besuchte jeweils fünf Standorte. Damit erlebten sie Heimatgeschichte ganz nah. Im Hauptbahnhof berichteten Schüler über die Deportation der in Bremerhaven lebenden Juden, vor Karstadt wurde der Geschäftsboykott und seine Folgen am Beispiel der Familie Schocken deutlich gemacht. (ssw)

Was die Schüler über den Tag der Stadtgeschichte denken und was sie davon mitgenommen haben, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.